Registrierung Bienenstände

Per 1. Jan 2010 müssen alle Bienenhanltungen in der Schweiz bei der kantonalen Stelle registriert sein. Auch das Verbringen von Völker von einem Inspektionskreis in einen andern muss gemeldet werden. Diese Massnahme hat eine wirksame Bekämpfung von Bienenkrankheiten zum Ziel. Mit dem Mutationsformular müssen dem Amt neue Stände oder Standort/oder Halteränderungengemeldet werden. Bitte jeweils auch eine Kopie an den Präsidenten: otto.hugentobler(at)honigbienen.ch

Weiterführende Info beim Zentrum Bienenforschung: www.apis.admin.ch

Familiengarten

Der folgende Passus wurde an der Sitzung des Vorstandes des SFGV (Schweizerischer Familiengärtner-Verband) und auch an der Sitzung des Vorstandes des Zentralverbandes der Familiengärten der Stadt St.Gallen gutgeheissen. eingesandt von Hilda Rohner

 

 Ein temporäres Aufstellen von wenigen Bienenkästen im Familiengartenareal ist im Einverständnis mit dem Vorstand und den direkt betroffenen Gartennachbarn möglich. Der Bienenhalter ist haftbar und auch verpflichtet, alle nötigen baulichen Vorsichtsmassnahmen vorzukehren, damit Personen durch die Bienen nicht direkt gefährdet werden können (notwendiger Abstand).

ökonomische Superleistung

Der "Kraftstoffverbrauch" einer Honigbiene ist rund vierundvierzigtausend Mal geringer als derjenige eines sparsamen Auto- oder Flugzeugmotors! (Quelle: BeeCraft America) Mit vollem Bauch können Bienen 64 km weit fliegen, das gibt mit einem Kilo Honig theoretisch 2 Mio km oder 50 Mal um den Äquator. 

Bestandeskontrolle

Alle Imker sind zum führen einer Bestandeskontrolle verpflichtet! Sofern die Formulare fehlen können sie hier heruntergeladen werden ....

Hygiene

Hygienenmassnahmen in der Imkerei reduzieren die Gefahr von Infektionskrankheiten bei Bienenvölkern. Es gilt drei Ubertragungsmechanismen genannt RVI zu beachten! (Räuberei/ Verflug/ Imker)

Die wirkungsvollste Art der Desinfektion ist Sauberkeit, Sauberkeit, Sauberkeit. Siehe auch Checkliste Hygiene im Bienenhaus.

Nadeltest

Bienenlehrsätze

  • Bienenlehrsaetze.jpegDie wichtigsten naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Lehrsätze der Bienenzucht

Varroa Behandlung

Sofort nach der Honigernte und dem ersten Auffüttern erfolgt die erste Varroabehandlung mit Ameisensäure.

Oxalsäurebehandlung

Oxalsäurebehandlung ist ganz wichtig gegen die Varoa. Sobald die erste Kälteperiode vorbei ist (die Königin hat ihre Legetätigkeit eingestellt) und die Temperaturen wieder um 5-10° liegen (das Volk ist nicht mehr in einer dichten Wintertraube) soll die Behandlung noch im alten Jahr durchgeführt werden.